Interkultureller Dialog

Das Goethe-Gymnasium Kassel besuchen Kinder und Jugendliche, die aus verschiedenen Herkunftsländern stammen und so unsere Schule mit einer großen kulturellen Vielfalt bereichern. Diese Vielfalt sehen wir als große Chance und großen Gewinn sowohl im täglichen Zusammenleben und „Voneinander Lernen“ als auch für die Gestaltung unserer unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Lernkonzepte. Das Kennenlernen der verschiedenen Kulturen und Religionen und die Verständigung zwischen diesen ist für uns die grundlegende Voraussetzung für Toleranz und ein friedliches Zusammenleben.


Vor diesem Hintergrund hat sich das Goethe-Gymnasium zum Ziel gesetzt, dass Schülerinnen und Schüler andere Religionen kennenlernen, vorherige Erfahrungen aufgreifen und reflektieren, um Ängsten und Vorurteilen entgegenzuwirken und Verständnis für das Verhalten von andersgläubigen Mitschülern zu gewinnen und in der Begegnung mit dem Fremden Toleranz üben, um ein respektvolles Miteinander zu fördern.

Diese Ziele werden beispielsweise in einem interreligiösen Projekt der Fächer Religion und Ethik im Jahrgang 5 durch Unterrichtsgänge zu einer Moschee und einer Kirche umgesetzt und durch einen weiteren Unterrichtsgang zur einer Synagoge erweitert.  
Ebenso findet regelmäßig im Jahrgang 6 eine Exkursion zu einem außerschulischen Lernort in der Nähe von Paderborn statt – zu einem Dorf, das die Lebensumstände aus der Zeit der Anfänge der drei monotheistischen Religionen darstellt und so auch einen fächerübergreifenden Bezug zum Fach Geschichte ermöglicht.
Darüber hinaus bietet unsere Schule diverse Möglichkeiten zum Schüleraustausch in verschiedene Länder wie Finnland, Russland, die Schweiz und die USA.
Zudem haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, an einer Türkisch- und / oder Spanisch-AG teilzunehmen.
Weiterhin hat das Goethe-Gymnasium 2017 als erstes Kasseler Gymnasium eine sogenannte Intensivklasse für Schülerinnen und Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache eingerichtet.