Das Patenmodell des Goethe-Gymnasiums

Seit ein paar Jahren gibt es am Goethe-Gymnasium das Patenmodell. Schüler und Schülerinnen der E- und Q-Phase (Sek. II)  werden in den Klassen 5 und 6 als sogenannte „Paten” eingesetzt. Sehr oft fällt es den jüngeren Schülern leichter, sich über Probleme in der Klasse, z.B. mit Mitschülern oder aber auch mit Lehrern, mit älteren Schülern auszutauschen.

 

Die erfahreneren Schüler nehmen außerdem an Klassenfesten, Wandertagen oder Klassenlehrerstunden teil. Sie stehen über Handy oder Telefon auch für rasche Hilfe zur Verfügung. Zudem stellen sie in unserer Schule mit den Gebäuden für a) die Klassen 5-8, b) die Klassen 9-13, die ca 8 Minuten voneinander entfernt über eine Hauptverkehrsstraße zu erreichen sind, die Verbindung zur anderen Schule dar. Ein weiterer Aspekt ist die Motivation.

 

Die älteren Schüler haben bereits erreicht, was die jüngeren anstreben: Sie sind in der Oberstufe. Viel Fleiß und viele Mühen haben sich ausgezahlt. 2 Jahre dauert die Begleitung. Mit Ende der Klasse 6 sind die Schüler dann bereits so mit unserer Schule vertraut, dass sie sich bei Bedarf an die Vertrauenslehrer oder die SV-Schüler wenden.

 

Meinungen der Paten zum Patenmodell

"Das Patenmodell ist eine sinnvolle Ergänzung." (Kerstin, Erika).

"Es wäre schön, in der ersten Schulwoche einen Kennenlerntag für Paten und Fünftklässler einzurichten."(Tim, Henning, Marilena)

"Es gibt außer den Lehrern weitere Ansprechpartner. "(Viktoria)

"Ich selber hätte auch gerne Paten gehabt, dadurch fühlt man sich in einer großen Schule nicht so verloren. "(Saskia)

"Der Patenjob ist eine verantwortungsvolle Aufgabe; wir versuchen zahlreiche Probleme zu lösen. "(Franziska, Marie, Steffi)


Die Meinung der Klassenlehrer

 Eine Patenschaft ist eine gute Idee, da die Paten viel näher an den Schülern sind als die Lehrer. Deshalb sollen die Paten einen guten Kontakt zu den Schülern aufbauen und für sie ansprechbar sein. Auch der Spaßfaktor ist bedeutend, denn der verschafft eine fröhliche und glückliche Atmosphäre zwischen den Schülern, Paten und Lehrern. Einige Ausflüge mit den Klassen wären ohne Begleitung der Paten nicht möglich.

 

Meinungen der Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 5 und 6

"Die Paten sind als Begleitung bei den Wandertagen dabei."

"Sie helfen bei Problemen mit Lehrern und Mitschülern."

"Sie können eventuell auch für Nachhilfe angesprochen werden."

"Die Paten sollten einmal im Monat eine Stunde Unterricht machen, um den Kontakt zu intensivieren."

"Die Paten sollten die Klassen öfter besuchen."

"Die Paten sind immer hilfsbereit."