Ethik

Demokratie, Moral, Toleranz, Achtung, multikulturelle Gesellschaft, Fairness, Chancengleichheit, Würde, Religionsfreiheit, Menschenrechte, Gerechtigkeit....Alles nur schöne Worte?

Jeder wächst mit diesen Begriffen ganz selbstverständlich auf.

Jeder stimmt ihnen im alltäglichen Handeln zu und doch ertappen wir uns oft dabei, dass uns diese Begriffe beim näheren Hinschauen ganz schön ins Schwitzen bringen.

 

• Wie viel Rücksicht müssen wir wann und unter welchen Bedingungen nehmen?

• Geht uns das Leid anderer wirklich ans Herz?

• Sind Menschenrechte nicht doch nur ein treffliches Thema für den Sonntagsspaziergang?

• Welche Moral brauchen wir?

• Brauchen wir überhaupt Moral?

• Gibt es Gerechtigkeit? …..uvm.

 

Diesen grundsätzlichen Fragen soll nachgegangen werden – aus ethischer Perspektive – , denn es geht um uns selbst.

Was können wir wissen? Was können wir hoffen? Was sollen wir tun?

 

Wer sind wir?

Die Fachschaft Ethik kann im Unterricht keine fertigen Konzepte liefern, dazu ist die Welt zu komplex und heterogen.

Aber Ethik kann Orientierung bieten im Dschungel der bloßen Meinungen. Vermeintlich selbstverständliches hinterfragen und unseren eigenen Urteilen auf den Grund gehen, verlangt auch, sich selbst neu betrachten.

Sich selbst als moralisches Subjekt zu entdecken, anstatt sich unkritisch hinter Sitten und Konformität zu verstecken, bedeutet auch Verantwortung für sich selbst und letztlich für unsere Gesellschaft übernehmen zu können.