Goethe-Gymnasium erneut zur Umweltschule ernannt

Das Goethe-Gymnasium wurde in diesem Jahr bereits zum 3. Mal vom hessischen Umweltministerium zur Umweltschule ausgezeichnet.

Da passte es gut, dass die hessische Staatsministerin Eva Kühne-Hörmann das Goethe-Gymnasium besuchte, um sich anlässlich des 6. Hessischen Tags der Nachhaltigkeit über die verschiedenen Nachhaltigkeitsprojekte an der Schule zu informieren.

So fand in diesem Jahr am Tag der Nachhaltigkeit eine Lernwerkstatt zum Klimawandel statt, die vom Geonaturpark Frau-Holle-Land angeboten wurde.

An zwölf Stationen zum Mitmachen und Experimentieren konnten sich die Schüler*innen aus den WPU-Kursen von Frau Wiege und Herrn Jost einen Einblick in biologische, physikalische und chemische Prozesse rund um den Klimawandel verschaffen.

Auch über die anderen Projekte, die im Verlauf des vergangenen Schuljahres durchgeführt wurden, berichteten die Schüler*innen der Ministerin.

Anhand von Schülerarbeiten wie Insektenhotels, individuell gestalteten Papiermülleimern für die Klassen, einer Handysammelbox und Umfragen und Plakaten zur Problematik von Mikroplastik wurden einige der unterschiedlichen Aktivitäten veranschaulicht.

In einer kleinen Diskussionsrunde ging es dann vor allem um die Klimaproblematik und die Klimapolitik. Hier konnten die Schüler*innen ihre Positionen und Forderungen der Ministerin vortragen und mit ihr besprechen.

Zum Abschluss des Besuchs wurde im Foyer der Schule das Auszeichnungsschild zur Umweltschule feierlich angebracht.

 

A.Wiege und B.Jost