Gutes Abschneiden bei Leichtathletik- Regionalentscheid "Jugend trainiert"

Am 15.05 (WK4) und am 16.05 (WK2 und 3) fanden die Regionalentscheide "Jugend trainiert" Leichtathletik statt. Nachdem das gemischte Team im WK4 in Allendorf/Eder erfolgreich war, gewannen auch die Leichtathleten der drei anderen Teams (WK3, Mädchen, WK2Mädchen, WK2 Jungen ihre Entscheide mit deutlichem Vorsprung. Damit gewann das Goethe-Gymnasium mit vier von fünf möglichen Wettbewerben alle Wettkampfklassen, in denen die Schule am Start war. Bei den Landesentscheiden in Gelnhausen und Wetzlar besitzten alle Teams zumindest Medaillenchancen.
Die Jungen übertrafen im WK2 erstamls die 8000-Punkte-Marke (8114). Neben dem dynamischer Werfer Jonathan Pflüger (Kugel 14,86m, Speer 56,97m) waren es vor allen die Springer Tim Niemeier (Weit 6,14m, Hoch 1,82m) und Noah Rinder (5,75m, Hoch 1,82), die die meisten Punkte zum Erfolg beisteuerten. Noah übersprang im Hochsprung seine Körpergröße um gleich 12cm.
Unsere amtierenden Landessiegerinnen im WK2 Mädchen (7536 Punkte) arbeiteten auch ohne Bestbesetzung einen Vorsprung von über 1200 Punkten auf den zweiten Platz (Korbach, 6330) heraus. Die starken Sprinterinnen Laury Carilus (12,68sec) und Lea Willenweber (12,95sec) brachten bei Gegenwind beachtliche Zeiten auf die Bahn und führten die Staffel mit Laura Ivisic und Elena Pflüger in starken 49,37sec ins Ziel. Hohe Punktewertungen erreichten auch Kerstin Beuermann im Weitsprung (5,23m, 573 Punkte) und Laury Carilus im Kugelstoßen (13,13m, 589 Punkte).
Da gab sich das junge Team im WK3 keine Blöße und gewann den Wettbewerb mit 6765 Punkten vor Korbach (6428) und Fulda (6254). Die Spitzenresultate steuerten hier Lilly Müller (Weit 5,25m, Ball 52,00m), Alessia Möller (Hoch 1,50m) und Mia Becker (800m 2:34,07) bei. 
Das gemischte Team im WK4 steigerte sich im Vergleich zum Stadt-/Kreisentscheid noch einmal deutlich. Hatte in der ersten Runde die Gustav-Heinemann-Schule noch die Nase vorn, so lag das Goethe-Gymnasium im Regionalentscheid mit der Platzziffer 7 am Ende deutlich vor Hofgeismar (Platzziffer 11). Die spritzigsten Beine hatte an diesem Tag Lotte Chmilewski. Elaph Khadium überzeugte im 200g-Ballwerfen und bewies im 10min-Lauf gute Ausdauerqualitäten. Die größte Tagesdistanz (2600m) im Ausdauerlauf legte jedoch  Rafael Lubach auf die Bahn, wie auch den weitesten Sprung in die Grube (5,00m).
Am Ende zeigten die vielen strahlenden Gesichter unserer Schüler einmal mehr, wie positiv sich der Sport auf die Zufriedenheit und die Persönlichkeitsentwicklung der Heranwachsenden auswirken kann!