Goethe-Ruderer holen sensationellen 4. Platz im Bundesfinale von Berlin 2017!

Sonntag 17.09.2017 Ankunft in Berlin. Der Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium Herr Dr. Lösel empfängt unsere Sportler in der Hessischen Landesvertretung in Berlin und gratuliert zur Qualikation zum Bundesfinale.
Am Dienstag  steht der Vorlauf für die Goethe-Ruderer Marc Brand, Christopher Schmelz, Samuel Maj, Alexander Schmelz und Steuermann Simon Heere im Gig-Riemen-Vierer an. Als Zweiter qualifizieren sie sich für das Halbfinale am Nachmittag. Nur die ersten beiden Boote kommen in das A-Finale. Das Sportinternat Osnabrück ist nicht zu schlagen, aber die Jungs unserer Schule können sich in diesem umkämpften Halbfinale den zweiten Platz vor der Sportschule aus München sichern und qualifizieren sich für das A-Finale. Dies übertrifft alle Erwartungen und ab jetzt heißt es nur noch jeden Moment zu genießen, denn für die Jungs ist es die letzte Gelegenheit gewesen nach Berlin zu fahren.
Mittwoch 20.09.2017, Finaltag. Die Fußweg zur Wettkampfstrecke ist deutlicher ruhiger als die Tage zuvor. Alle machen einen sehr konzentrierten Eindruck und es wird klar, dass die Jungs nicht einfach nur im Finale mitfahren wollen, sondern sich etwas vorgenommen haben. Die Betreuer Max Plünnecke und Hr. Gutt haben keine Erwartungen, da die Zeiten der Ruderinternate  aus Hamburg, Neuss und Osnabrück unfassbar schnell waren. Im Finale der sechs schnellsten Boote über 1000m liegen die Jungs vom Goethe-Gymnasium bis zur Hälfte des Rennens auf dem letzten Platz. Hamburg dominiert das Rennen und Osnabrück und Neuss kämpfen um Platz Zwei. 300m vor dem Ziel kämpft sich das Goetheboot wieder heran und ab dann gibt es nur noch Endspurt. Mit einer absoluten Willensleistung schieben sich noch auf Platz vier vor und fallen danach völlig erschöpft vom Rollsitz. Die mitgereisten Eltern liegen sich in den Armen und die beiden Trainer sind sehr stolz!
Der sensationelle 4. Platz im Bundesfinale konnte dann am Abend bei der Abschlussveranstaltung in der Max-Schmeling-Halle mit 4000 Atlethen gefeiert werden. Danke Berlin und hoffentlich bis bald!