Eine Runde weiter im europaweiten Politikwettberb


Eine siebenköpfige Schülerdelegation des Goethe-Gymnasium Kassel nimmt an einem europaweitem Politikwettbewerb teil. Mit der Qualifikation zur regionalen Auswahlsitzung Nord ist nun die erste Hürde überwunden.

Im vergangenen Jahr haben Schülerinnen und Schüler der Q1 eine Resolution zum transatlantischen Freihandelsabkommens TTIP verfasst. Eine unabhängige Jury wählte im Dezember unter allen eingereichten Resolutionen die besten aus. Kurz vor Weihnachten erhielten die Schüler die Benachrichtigung, dass sie sich mit ihrer Resolution zur Teilnahme an der regionalen Auswahlsitzung Nord, die vom 5.-8. März 2015 in Hamburg stattfinden wird, qualifiziert haben.

Diese ist Teil des nationalen Auswahlprozesses, der seit mittlerweile 25 Jahren vom Europäischen Jugendparlament in Deutschland e.V. ausgerichtet wird und als einer der anspruchsvollsten Schülerwettbewerbe Deutschlands gilt. Das Diskutieren europapolitischer Themen im Rahmen einer Simulation des europäischen Parlaments verlangt sowohl eine gute Allgemeinbildung als auch ein exzellentes Gesprächsverhalten. Da der Wettbewerb in englischer und französischer Sprache ausgetragen wird, sind außerdem sehr gute Fremdsprachenkenntnisse vonnöten.

Die Qualifikation zur regionalen Auswahlsitzung ist nun der erste Schritt: Die jeweils besten Delegationen der drei regionalen Auswahlsitzungen, welche 2015 neben Hamburg in Münster und Leverkusen stattfinden, werden zur nationalen Auswahlsitzung eingeladen. Diese wird im Juni 2015 in Passau stattfinden. Wer hier wiederum überzeugt, erhält die Möglichkeit, an einer internationalen Sitzung des europäischen Jugendparlaments teilzunehmen, auf der Schülerinnen und Schüler aus ganz Europa zusammenkommen.