Landessieg der Turnerinnen

 v. l.: Zoé Boettcher, Sarah Hartmann, Tabea Kranz, Amelie Attendorn, Tamina Kaiser und Milena Thiele
v. l.: Zoé Boettcher, Sarah Hartmann, Tabea Kranz, Amelie Attendorn, Tamina Kaiser und Milena Thiele

Unsere Turnerinnen fahren zum Bundesfinale nach Berlin! Sie  konnten den Heimvorteil auf dem Sensenstein in Nieste voll nutzen. Beim Landesentscheid des Schulwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ sicherten sie sich den Landessieg.

 

 

Dabei hatte es noch am Tag zuvor danach ausgesehen, dass mit Tabea Kranz eine der sichersten Turnerinnen ausfallen würde. Eine unglückliche Landung beim Training hatte zu einer Knieverletzung geführt. Schonung und Gehen an Krücken wurde verordnet. Als Ersatzturnerin bereitete sich am Vorabend des Wettkampfs Amelie Attendorn noch auf einen möglichen Einsatz vor, der dann allerdings aufgrund des guten Heilungsverlaufs bei Tabea aber doch nicht notwendig wurde.

 

Insgesamt sieben Mädchenmannschaften der hessischen Schulen hatten sich für den erstmals auf dem Sensenstein ausgetragenen Landesentscheid qualifiziert. Der Wettkampf wurde im Turn-Leistungszentrum und in der Großsporthalle unter optimalen Bedingungen ausgetragen. Das Team des Sensenstein sorgte professionell für die gut frequentierte Verpflegung.

 

Der Wettkampf wird an drei unterschiedlichen turnerischen Gerätebahnen und der Disziplin "Sonderprüfungen" (Standweitsprung, Stangenklettern, Staffellauf) ausgetragen. In den vier Bereichen wird jeweils die Rangfolge der Mannschaften ermittelt. Sieger ist die Schule mit der geringsten Ranglistenpunktzahl.

 

Wie im Vorfeld erwartet, entwickelte sich ein spannender Wettkampf zwischen der Limburger Marienschule und unserem Team. Punktgleich auf Rang 1 landetenbbeide Mannschaften in den Sonderprüfungen und an der Synchron-Gerätebahn.

 

Entscheidend absetzen konnten sich unser Team mit Tamina Kaiser, Milena Thiele, Sarah Hartmann, Tabea Kranz und Zoé Boettcher aber dann an den Gerätebahnen A (Reck, Boden, Sprung) und B (Balken, Boden, Barren). Die konzentrierten und nahezu fehlerlosen Leistungen wurden von den Kampfgerichten mit hohen Wertungen belohnt.

In der Rangfolge bedeutete dies jeweils Rang 1 für das Goethe-Gymnasium und Rang 2 für die Marienschule.

 

Lehrer-Trainer Stephan Riedinger war mit den Leistungen seiner Turnerinnen sehr zufrieden: „Dies ist auch immer eine Mannschaftsleistung, deshalb möchte ich mich für den Einsatz der Ersatzturnerinnen Amelie Attendorn und Anastasia Shuk noch einmal besonders bedanken!