Bronze im Handball Landesentscheid

v.l.n.r. Stefan Schäfer, Manuel Müller, Tobias Barth, Lukas Buchenau, Paul Helbing, Till Welch, Nils Gericke, Moritz Brandt, Trainer Fynn Welch
v.l.n.r. Stefan Schäfer, Manuel Müller, Tobias Barth, Lukas Buchenau, Paul Helbing, Till Welch, Nils Gericke, Moritz Brandt, Trainer Fynn Welch

Im Landesentscheid der WK II der Jungen (Jahrgänge 96-98) trafen die sechs stärksten Schulmannschaften aus Nord-, Mittel- und Südhessen aufeinander und unsere Mannschaft hat sich die Bronzemedaille geholt.

 

Nach einer fast dreistündigen Anreise kamen wir mit dem Zug in Bensheim an und wurden mit einem Bus in die Halle gefahren. Pünktlich um 10.15 Uhr begann das Turnier. Hier konnten wir einen ersten Eindruck über unsere späteren Gegner gewinnen. Schnell war klar, dass die anwesenden Mannschaften alle auf einem sehr hohen Niveau spielen konnten. Im ersten Gruppenspiel starteten wir mit einem Unentschieden gegen Gelnhausen.

 

Im nächsten Spiel trafen unsere Jungs dann auf die Goetheschule Wetzlar. Hier machte sich der körperliche und spielerische Unterschied leicht bemerkbar. Zu viel Respekt vor dem Gegner macht diesen stark. Die Niederlage wurde aber in einem überschaubaren Rahmen gehalten. Das Spielfeld haben die Jungs zwar leicht geknickt, aber mit erhobenem Haupt verlassen.

 

Im Halbfinale traf die Mannschaft dann auf den späteren Turniersieger aus Kelkheim. Nach gutem Anfang machte sich dann aber doch die Überlegenheit der Kelkheimer bemerkbar. Nach dieser Niederlage hatten wir aber noch das Spiel um den Bronzerang.

 

In diesem Spiel konnte sich dann weder die Mannschaft aus Bensheim noch wir deutlich absetzen. In der letzten Minute führte unser Team mit einem Tor und konnte dies auch bis zum Abpfiff so halten. Die Medaille war sicher.

 

Insgesamt ein schöner Erfolg unserer Handballer. Mit dem Ergebnis kann man vollkommen zufrieden sein, zumal dieses Mannschaft die erste unserer Schule sei einigen Jahren ist, die sich für den Landesentscheid qualifiziert hat.

 

Mit etwas weniger Respekt vor dem Gegner und ein bischen mehr Vertrauen in das eigene Spiel werden die Jungs im kommenden Jahr bestimmt auf der diesjährigen Leistung aufbauen. Vielleicht ist dann ja noch mehr drin.

Jens Pflüger