Die Überraschung!

Das beste Resultat einer Kasseler Schule in der Sportart Leichtathletik seit der Wiedervereinigung schafften die Mädchen des Goethe-Gymnasium beim Bundesfinale Jugend trainiert 2012. Mit 7490 Punkten belegten die Schülerinnen nach einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber des Landesfinals in Gelnhausen einen ausgezeichneten 4. Platz und verfehlten den Bronzerang lediglich um 36 Punkte. Keiner der Hessischen Landesvertreter im Wettkampf 3 Mädchen konnte im vergangenen Jahrzehnt eine solche Leistung erreichen.

 

Hochmotiviert, gut gelaunt und auf den Punkt topfit begann das Team den Wettkampf und belegte bereits nach den schnellen Sprints von Sharin Oziegbe (9,90sec) und Celina Hübenthal (10,11) den 2. Platz. Als dann die Ballwerferinnen Carolin Friedrich (56,5m) und Isabelle Schmid (46m) ihre persönlichen Bestleistungen gleich um 5m steigerten und die anderen Asse stachen (Sharin Oziegbe Weitsprung 5,71m, Juliane Schulze Kugelstoßen 11,80m) lag eine große Überraschung in der Luft, lag man doch noch immer auf dem 3. Platz. Paula Rücker behielt anschließend im Hochsprung beim einsetzenden Nieselregen mit übersprungenem 1,56m die Nerven. Trotz guter 800m von Carolin Friedrich (2:29,46) konnten die Mittelstrecklerinnen die Platzierung nicht ganz halten. Vor der abschließenden Staffel belegten die Goethe-Schülerinnen auf dem 5. Platz. Gleich vier Teams durften sich noch Hoffnungen auf den 3. Platz machen. Trotz einer Steigerung der neu formierten 4x75m-Staffel (Leonie Frank – Celina Hübenthal – Paula Rücker – Sharin Oziegbe) um mehr als eine halbe Sekunde auf 38.08sec musste man den Berlinerinnen die Bronzemedaillen überlassen, lies aber die hochgehandelten Team aus Leipzig, Halle, Schwerin und Karlsruhe hinter sich.

 

Die systematische Arbeit im Landesprogramm Talentsuche/Talentförderung trägt auch am Goethe-Gymnasium in Kassel, als Partnerschule des Leistungssports, stetig wachsende Früchte.

 

Neben den Wettkämpfen dürfte auch der Abschlussabend mit über 4000 Gästen im Berliner Velodrom unvergessen bleiben. Ein Besuch des Bundestags und der Bundestagsabgeordneten Ulrike Gottschalk sowie des Mauermuseum am Check-Point Charly rundeten den Berlinaufenthalt ab.

 

Michael Hocke