Bundesfinale Turnen WK IV: Platz 2 und 6!

Im diesjährigen Bundesfinale am 9. Mai 2012 war das Goethe-Gymnasium Kassel gleich zweimal im Wettkampf IV Geräteturnen vertreten. Beide Mannschaften, die Jungen- und die Mädchenmannschaft hatten im Vorfeld den hessischen Landesentscheid für sich gewinnen können.

 

10 Turnerinnen und Turner unserer Schule zwischen 10 und 13 Jahren fuhren also

aufgeregt mit ihren Lehrer-Trainern Hans-Rüdiger Matzner und Stephan Riedinger

Dienstag mittag mit dem Zug nach Berlin.  

 

Für die Mädchenmannschaft gingen Zoé Böttcher, Sarah Hartmann, Tamina Kaiser,  Madlen Pohl und Carolina Schmale  an den Start. Bei der Jungenmannschaft (drei Jungen und zwei Mädchen gelten als Jungenmannschaft) starteten  Leonie Frank, Anna-Lisa Wielsch, Florian Eckhardt, Glenn Trebing und Lewis Trebing.

  

Insgesamt turnten etwa 160 StarterInnen.

 

Der Wettkampf bestand aus zwei Gerätebahnen (Balken, Boden, Barren und Reck,

Boden, Sprung), dazu eine synchron zu turnende Gerätebahn mit Boden, Bank und

Boden. Als Sonderprüfungen galten Stangenklettern, Stand-Dreisprung und eine Staffel.

  

Die Eltern der Jungenmannschaft waren vollzählig mit in Berlin zum großen Anfeuern.

Da an allen Geräten parallel geturnt wurde, war es schwer einen Überblick über die

Qualität der Konkurrenz zu bekommen. Nur untereinander gab es keine Konkurrenz, viele Kinder kannten sich schon vom letzten Jahr, die meisten der Turner wohnten auch mit in der Jugendherberge, und schnell waren Freundschaften geschlossen.

 

Als der letzte Teil des Wettkampfes unter tosendem Applaus vorbei war, begann das Zittern. Wie weit hatte man es nach vorn geschafft.......?

 

Nach dem Einlauf der nach Bundesländern geordneten Teams begann das Vorlesen der Siegerteams ... von hinten nach vorn. Jedes Mal, wenn ein anderes Bundesland genannt wurde als Hessen, ging ein Ausatmen durch die Reihen der Kasseler.

Die Mädchen schafften es auf den tollen 6. Platz von insgesamt 16 Bundesländern.

Der Rückstand bis zu Platz vier war gering, die drei ersten Mannschaften waren jedoch für die Kasselerinnen in diesem Jahr noch zu stark.

Dieser  sechste Platz war für Lehrer-Trainer Stephan Riedinger, der mit einem Platz im Mittelfeld der 16 angetretenen Mannschaften gerechnet hatte, ein voller Erfolg.

 

Bei den Jungen ging das Zittern noch weiter. Als der dritte Platz aufgerufen wurde, und Hessen nicht genannt wurde, war das Jubeln schon ausgebrochen.

Was machte es letztendlich noch für einen Unterschied, jetzt... Ob man auf Platz 1 oder 2 kam..? Entscheidend war: die Jungenmannschaft hatte es nach ganz vorn geschafft  aufs Treppchen.  Das war der große Wunsch für Berlin gewesen.

 

Unter tosendem Applaus und mit einem Lachen im Gesicht gingen die 5 Goethe-Schüler/-innen nach vorn und holten sich ihre Silber-Medaillen und den Pokal ab. Dem Bundessieger Rheinland-Pfalz wurde gebührend gratuliert, gerade Freundschaft und Fairness sind  den jungen Sportlern und Sportlerinnen ganz wichtig.

 

Eigentlich kamen nur Sieger aus Berlin zurück:

Jeder hat sein bestes gegeben,

Jeder hat eine tolle Zeit verbracht,

Jeder hat seiner Schule Ehre gemacht.

Jeder hat gespürt, was es heisst, ein Team zu sein.

 

Danke an unsere großartigen Sportler und Sportlerinnen!

Danke an alle Beteiligten!

 

Hans Matzner